Flutessence

 

Geschichte der Hochschule:

Der Ursprung  der Karlsruher Musikhochschule reicht in das Jahr 1812 zurück,  als auf Privatinitiative hin und mit Unterstützung der Stadt ein musikalisches Bildungsinstitut für Bläser und -  zwei Jahre später - eine "Singanstalt" gegründet wurden.

In der diesen Einrichtungen folgenden 1837 gegründeten "Musikbildungsanstalt" wurde  bereits mit staatlicher und städtischerFörderung nach  genauen Lehrplänen unterrichtet. Diese Musikanstalt wurde  1910 mit dem 1883 von Heinrich Ordenstein gegründeten "Großherzoglichen  Konservatorium" vereint.

1929 entstand daraus die "Badische Hochschule  für Musik". Das Land Baden-Württemberg übernahm  1971 diese Institution und führte sie in die "Staatliche  Hochschule für Musik Karlsruhe" über.

siehe weiter: http://www.hfm-karlsruhe.de


Blockflötendozent(inn)en seit 1971

    Prof. Gerhard Braun (von 1971 bis 1995)

Als Flötist wurde Gerhard Braun ( geb.1932) in den sechziger Jahren insbesondere durch seine spektakulären Uraufführungen avangardistischer Flötenmusik bekannt. Seine Kompositionen für Blockflöten haben dazu beigetragen die Stellenwert der Blockflöte in der Instrumentalmusik vom 20. Jahrhundert zu erhöhen und dienen immer noch als Inspirationsquelle für sowohl Spieler als Komponisten. Braun war Gründungsmitglied und Präsident der ERTA e.V. (European Recorder Teachers Association) bis 1997 und  ist Mitherausgeber des Bläsermagazins TIBIA.

für weitere Informationen über Gerhard Braun klicke hier

    Prof.Bernhard Böhm (von.......bis......)


Gehört zu den vielseitigsten Interpreten, wobei er gleichermaßen als Blockflötist, wie auch als Spezialist auf den historischen Traversflötentypen aus Barock und Renaissance gefragt ist. Neben Flöteninstrumenten spielt Bernhard Böhm auch in Programmen mit Musik der Renaissance und des Frühbarock eine Vielzahl weiterer historischer Holzblasinstrumente, wie z. B. Dudelsack, Rauschpfeife und Schalmei. Lehrt seit 1979 als Professor für historische Holzblasinstrumente an der Hochschule für Musik in Würzburg.

   Annette Struck-Vrangos
Lehrbeauftragte Hauptfach Blockflöte  (von ....... bis 1990)
       
Kammerkonzerte im In- und Ausland mit Alter und Neuer Musik. Uraufführungen u.a. von Hespos, Karkoschka, Heider und Lehmann. Herausgeberin von Blockflötenliteratur bei Moeck und edition 49.  Rundfunk und CD- Aufnahmen; Kurse im In- und Ausland (u.a. Tage für Neue Musik, Darmstadt).
      
 für weitere Informationen über Annette Struck klicke hier

    Robert Ehrlich
Lehrbeauftragte Hauptfach Blockflöte (von 1990 bis 1994)           
       
1993 wurde er als Professor an die Hochschule für Musik und Theater in Leipzig berufen. Seit Oktober 2006 ist er Rektor dieser Hochschule.Auszeichnungen bei u.A. ARD Internationaler Musikwettbewerb München 1988 und Moeck/SRP Wettbewerb London 1989. CD-Einspielungen  - Schlüsselwerke des Blockflötenrepertoires bei Globe Records, Arte Nova und Raumklang.
 
 für weitere Informationen über Robert Ehrlich klicke hier

   Leonardo Muzii - Lehrbeauftragte Hauptfach Blockflöte (von 1993 bis 1995)

Studierte Blockflöte am Rotterdamer Konservatorium historische Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis. Er dozierte an den Hochschulen Bern, Biel und Karlsruhe. Liess sich an der Musikhochschule Luzern zum Dirigenten ausbilden und besuchte verschiedene Dirigiermeisterklassen bei u.A Th. Bräm und Th. Koutnik.  Seit 2000 leitet Leonardo Muzii die Orchester Interlaken und Wallisellen. Auch arbeitet er mit zeitgenössischen Komponisten zusammen, z.B. Giorgio Tedde oder Sofia Gubaidulina.

für weitere informationen über Leonardo Mzii klicke hier